Übernachtung in Bangkok. Wo in Bangkok übernachten? Wie ein Hotel oder Guesthouse aussuchen? Nach welchen Kriterien entscheiden? Tausende Hotels buhlen um die Kunden. Diese Frage hängt eng mit dem Thema zusammen, was in Bangkok anschauen, welche Sehenswürdigkeiten besuchen. Ein ungünstig gelegenes Hotel kann das Besuchsprogramm erheblich erschweren.  Hier geht es zu den Tipps für ein 3-Tages-Programm in Bangkok.  

Location, Location, Location

Gleich vorab, nicht das konkrete Hotel, Hostel oder Guesthouse sind wichtig, sondern die Lage. Warum? Allein das engere Zentrum von Bangkok, wo sich die obligatorischen Sehenswürdigkeiten befinden, die glitzernden Shopping-Malls locken und das weltberühmte Nachtleben zuhause ist, erstreckt sich über einen Radius von 15 km; es können auch einige weniger oder mehr sein. Taxis sind zwar billig, dafür legen sie in der Rushhour meist ein Nickerchen ein. Wer also nicht seine kostbare Zeit im Stau oder den Verkehrsmitteln verbringen möchte, sollte sich die Gegend, wo er seine Unterkunft bucht, gut überlegen.

Eine optimale Gegend zum Übernachten gibt es nicht

Zunächst die Kriterien, nach denen sinnvollerweise eine Gegend ausgesucht werden sollte. Welche das sind, ist offenkundig. Es ist das voraussichtliche Besuchsprogramm. Klingt logisch, aber ist nicht ganz so einfach. Denn die „besten“ Gegenden für ein Tagesprogramm und diejenigen für ein Abendprogramm liegen weit auseinander.

Die Tages-Gegend befindet sich dort, wo die meisten touristischen Sehenswürdigkeiten warten. Viele der obligatorischen Highlights, die man in Bangkok unbedingt gesehen haben muss oder auch nicht, liegen im historischen Zentrum & Chinatown. Dann wäre es doch sinnvoll dort oder in der Nähe seine Unterkunft zu wählen. Klingt jedenfalls logisch.

Aber, wenn es das böse Wort ABER nicht gäbe, wäre das Leben oft einfacher. Die Nacht-Gegenden, wo die schicken Restaurants warten, die abendlichen Einkaufszentren locken und das Nachtleben boomt, befinden sich am mondänen Siam Square & Ratchathewi, der betagten Silom Rd. und insbesondere entlang der pulsierenden Sukhumvit. Und auf die Schnelle das Hotel abends verlassen, um von der Tages-Gegend zur Nacht-Gegend zu wechseln, ist aufgrund der Entfernungen nicht so einfach. Wir müssen uns für eine Gegend entscheiden.

Gegenden mit Übernachtungspotential

Bangkok ist riesig, überall gibt es Übernachtungsmöglichkeiten. Hotels belagern die gesamte Stadt. Sogar in unmittelbarer Nähe des Flughafens und auf der Thonburi Seite lässt sich übernachten. Aus praktischen Gründen werden für die Kurzzeitbesucher nur wenige Gegenden in Frage kommen.

Die Khaosan, das berühmte Farang-Ghetto

In drei Wochen geht es nach Bangkok. „Julia mit ihrem Freund wird auch da sein, dann könntet ihr doch zusammen ein Bier trinken. Sie übernachten wieder in demselben Guesthouse in der Khaosan.“ So individuell und unterschiedlich die Reiseziele in Thailand auch sein mögen, die Hotelgegend in Bangkok steht für viele bereits fest. Traveller mit unförmigen Schneckenhäuschen auf dem Rücken und junggebliebene Ostermarschierer mit beräderten Reisetaschen haben ein gemeinsames Ziel, die Khaosan. Oder seit einigen Jahren auch die benachbarte Soi Rambuttri.

Khaosan StraßenlebenDamit liegen sie gut im Trend, mögen die Thais denken, die das notorische Farang-Ghetto gerne in ihren sonntäglichen Familienausflug mit Kind und Kegel einbeziehen. Und sie staunen dann mit offenen Mündern und aufgerissenen Augen: unzählige preiswerte Restaurants mit Farang-Food und natürlich auch gutes lokales Essen allenthalben, Cafés, Westernstyle-Bars mit Musik, vegane Speisen an jeder Ecke, Massagesalons mit Damen, denen man die langjährige Berufserfahrung bereits auf den ersten Blick ansieht, Straßenbars mit Außensitzen, spärlich bekleidete Touristinnen, männliche Hippie-Imitate, ergraute Reisewölfe samt Gattinnen mit Kurzhaarfrisur, manche gar im Uschi-Obermeier-Look.

Und alle haben eines gemeinsam: sie sind unter sich und leben friedlich auf der Straße; Tag und Nacht. Die Khaosan (siehe den verlinkten Artikel) und ihr Lebensgefühl gehören längst unter UNESCO-Schutz.

Die Sukhumvit, eine Straße, die nie schläft

Die Sukhumvit mit ihren Seitenstraßen, den Sois, ist das Zentrum der abendlichen Vergnügungen: Straßenmärkte, unzählige Restaurants, Cafés, Musik-Clubs, Shopping-Malls, Straßenküchen, Bars… Hier entfaltet die Stadt ihre legendäre Lebensenergie. Eine Gegend wie ein Kathoey, östlich und westlich zugleich, historisch entstanden als gemeinsames Projekt von Farangs und Thais.

Und in den sogenannten Rotlichtbezirken pulsiert das weltbekannte Nachtleben dessen Beschreibung in der konkret erotischen Variante die goldene Medaille bei den Seitenaufrufen auf dieser Plattform erreicht hat. Aber keine Angst, diese zwei notorischen Amüsiermeilen beschränken sich nur auf zwei kleine Bereiche, und auch dorthin können sie ihre minderjährigen Kinder unbeschadet mitnehmen.

Chinatown mit dem vorgelagerten historischen Zentrum

Seitenstraße zur Yaorowat
Chinatown am frühen Abend

Es gibt einige Hotels in dieser Gegend, viele sind es nicht. Manche der kleineren in der Chinatown dienen auch noch zu anderen Zwecken. Außer dem Expressboot, das bereits gegen 20 Uhr Feierabend macht, schlechte Verkehrsanbindung ohne BTS und MRT.

Am Tage kulturell hochwertig und pittoresk, abends klappen die geschäftigen Chinesen früh die Gehsteige hoch (außer auf der lauten Yaowarat  road), gehen nach Hause die Haifischflossensuppe schlürfen, glotzen im Fernsehen auf das neueste Geistermovie oder bewundern Steven Seagal, wie er mit den schlitzäugigen Gangstern in einer amerikanischen Chinatown aufräumt. Der abendliche Spaßfaktor hält sich in dieser Gegend in engen Grenzen.

PS. in der Nähe des Bahnhofs beim gerade entstehenden abendlichen Ausgehviertel um die Soi Nana (nicht verwechseln mit der Soi 4, Sukhumnvit) siedeln einige neue Hostels; eine gute Alternative für Traveller, die eine kurzzeitige Übernachtung suchen.

Ratchathewi, Phaythai, Ari, Pratunam

In diesen Gebieten wachsen kleine neue Hotels wie Pilze nach einem ergiebigen Tropenguss. Der Airport Link wirkt als Fertilizer und die BTS schaut hier auch vorbei. Why not, why not und schon wieder das Aber, pfui Deibel; man sollte dieses Wort endlich als politisch inkorrekt brandmarken.

Ratschathewi ist das Shoppingherz Bangkoks, aber wer möchte schon seine Abende und Nächte in oder vor modernen Shopping-Malls verbringen. Ja, die Thais lieben diese Gegend und die gigantischen Einkaufsmaschinen mit den zahlreichen klimatisierten Restaurants und Bars. Aber die Farang aus dem kalten Europa? Viel zu modern und steril. Und ab 22 Uhr wirkt diese Gegend mit den leeren beleuchteten Shopping Malls und verwaisten Straßen zunehmend depressiv.

Pratunam, geschundene Häuser aus den 70ern, einige der notorischen Straßenmärkte haben bis abends geöffnet, zunehmend ethnisch geprägt (insbesondere um das Baiyoke Hotel) mit Bürgern aus dem Kontinent für den der Langstreckenflug sooolange braucht, um ihn zu überqueren. Steetfood beschränkt sich meistens auf wenige enge Straßen ohne Sitzgelegenheit zum Verzehr; nicht ganz, an der Kreuzung am nahen Khlong warten einige einfache Thairestaurants mit Chickenreis, aber das ist es auch schon. Die Gegend ist eher für diejenigen geeignet, die für ein bis zwei Nächte ein preiswertes Hostel suchen, um gleich wieder weiterzureisen.

Phaythai, eine beliebte Gegend für Residenten. Streetfood, kleine Cafés, moderne Restaurants verstreut zwischen den zahlreichen Condos. Ähnlich sieht es in Ari aus. Für manche Besucher können diese Gegenden durchaus eine Alternative sein.

Und der Fluss?

Hotel am Fluss
Millenium Hilton Bangkok

Das Expressboot ist doch ganz praktisch, zahlreiche Sehenswürdigkeiten warten entlang der einzelnen Piers. Ich traue mich nicht mehr das böse Wort mit dem „A“ zu verwenden. Machen wir es kurz. Am Fluss wohnen die Flussgeister und mit denen ist nicht zu spaßen. Die ärgern sich bis heute über die großen Hotels, die an ihren Ufern erwuchsen und bestrafen die Gäste mit einer oft tristen Gegend und einer schlechten Verkehrsanbindung am Abend.

Und wer möchte schon jeden Abend auf dem Balkon seines Zimmers sitzen und den tuckernden Kähnen zusehen oder in der hoteleigenen Bar teure Cocktails schlürfen. Ja, es gibt solche Menschen, welche sich in dem Ambiente eines 5-Sternehotels wohler fühlen als in dem heißen feuchten Stadt-Dschungel.

Aber dennoch, wer abends seine Kräfte für die vielen Tempel, Buddhas und die anderen notorisch touristischen Highlights sammeln möchte, mag in dieser Gegend gut aufgehoben sein. Unweit liegt noch die Silom, ja es gibt sie noch die ältliche Dame: 2,5 km verblichener Glanz.

In welcher Gegend in Bangkok übernachten: die Khaosan oder die Sukhumvit

Aus praktischen Gründen gibt es nach Ansicht des Autors nur zwei Gegenden, wo am besten in Bangkok zu übernachten, die Khaosan und die Sukhumvit; manche Insider mögen das anders sehen und das ist auch gut so, denn eine objektive Wahrheit (außerhalb der Naturwissenschaften) gibt es nicht.

Die Khaosan für die „Frischlinge“

Wo soll ich nun hin, mag der Bangkok-Frischling stöhnen. Schicken wir ihn doch in die Khaosan-Gegend; dort fühlt er sich am Abend unter seinesgleichen sicher, genießt die einmalige Atmosphäre, lauscht gebannt den Erzählungen der Weitgereisten, an jeder Ecke ein Reisebüro mit Tickets für alles und jedes. Und auch die Tempel mit dem Großen Palast klönen in der Nähe, sind per pedes zu erreichen. Sogar das rasende Flussboot ist tagsüber nicht weit.

Ein Tipp: Unweit der Khaosan am Khlong Saen Saep neben dem Chillax Resort entstand eine ruhige Gegend, die an die Khaosan vor 25 Jahren erinnert, mit kleinen Hostels, preiswerten Restaurants und urigen Straßenküchen.

Die Sukhumvit, eine Gegend für Hedonisten

Soi 4 SukhumvitSehr viele Expats, Hedonisten und old Bangkok-Hands nächtigen in der Sukhumvit-Gegend. Denn hier sprießen die Genüsse, die Lebens-Energie kriecht aus allen Poren; buntes Nightlife-Theater pur, geöffnet die ganze Nacht.

Abends und nachts nach kurzem Nickerchen aus dem Hotel in das Vergnügen stürzen, das ist hier einfach. BTS und MRT verbinden die anderen Stadtteile und den Fluss, von wo tagsüber das Expressboot all die Tempel, Paläste, Buddhas und hundert weitere Orte ansteuert.

Übrigens, die vielen kleinen Hotels in den Seitenstraßen der Sukhumvit unterscheiden sich preislich kaum von vergleichbaren Unterkünften in der Khaosan-Gegend.

Ein Tipp für die Unentschlossenen: viele Besucher Thailands übernachten in Bangkok sowohl bei der Anreise als auch vor dem Abflug. Warum dann nicht in beiden der genannten Gegenden einmal übernachten?

Wie ein Hotel aussuchen und buchen

Bitte TIPPS, TIPPS, TIPPS, stöhnt es auf allen Foren. Und schon sprudeln die Namen der Hotels.  Aber, aber, aber: jeder von uns ist verschieden, pflegt andere Präferenzen, wie soll man ihm raten. Außerdem, von der der Art der Unterkunft und deren Lage hängt oft auch das eigene Urlaubsvergnügen ab. Wie kann man eine solche Entscheidung fremden Menschen überlassen und deren Empfehlungen folgen? Das habe ich noch nie verstanden.

Der Prozess der Hotel-Wahl ist doch ganz einfach. Der erste Schritt besteht darin, zunächst die Gegend festlegen, die jedem individuell aufgrund seines Besuchsprogramms am geeignetsten erscheint. Der zweite Schritt: auf den Server von Agoda Bangkok wechseln. Das ist der größte Hotelserver in Asien mit den besten Hotelpreisen. Dort entsprechend der gewählten Gegend ein Hotel aussuchen, je nach Budget und Anspruch. Dritter Schritt: bei TRIPADVISOR zwischen den Zeilen die Bewertungen nachlesen und über die AGODA-Website oder direkt über die Webseite des Hotels buchen.

Erster Tipp: die konkrete Lage des Hotels in einer Gegend beachten: Bedenken Sie, dass auch ein Anmarsch von wenigen hundert Metern aus einer Seitenstraße zur BTS/MRT eine schweißtreibende Angelegenheit sein kann. Aber auch das Hotel abends auf die Schnelle verlassen, und dann gleich in der unmittelbaren Nachbarschaft, Restaurants, Garküchen Läden, Bars…vorzufinden, ist angenehm.

Deshalb auf Google Maps die genaue Lage erkunden und auch in die Streetview wechseln, ggf. dann ein anderes Hotel aussuchen. Die Ausstattungen in den jeweiligen Preisklassen sind vergleichbar; und auch hier gilt: Lage geht vor Hotel.

Zweiter Tipp: für den Budget-Reisenden, das sind wir schließlich alle, denn warum sollten wir unser schwer verdientes Geld für die wenigen Stunden des Schlafes ausgeben, in einer Stadt, die nie schläft. Je nach Saison haben die 4 und 5-Sternehotels äußerst günstige Preis-Angebote, deshalb auch bei dieser Hotel-Kategorie nachsehen.

Dritter Tipp: Weitere Infos -mit alternativen Empfehlungen und anderen Präferenzen-, wo in Bangkok übernachten und auch zu den einzelnen Stadtteilen auf FLOGBLOC.

1 Kommentar

  1. Toller Artikel! Sehr informativ und super geschrieben, merke ich mir gleich für meine nächste Thailand Reise 👍😊 liebe Grüße, Martina

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here