3 Tage in Bangkok; wohin, was anschauen und besuchen? Sie erinnern sich noch, wenn nicht:Die Kunst eine Stadt zu besuchen. Diesmal ist Deborah mit ihren Empfehlungen an der Reihe.

Steve war diesmal schneller und beschrieb in seiner Empfehlung auch meine Lieblingsorte. Macht nichts. Ich kann damit leben. Mit meinem Beitrag werde ich mich schwerpunktmäßig auf die Besucherinnen konzentrieren. Sie ahnen es schon, Shopping, Shopping, Shopping. Bangkok ist ein Einkaufsparadies. Das gestaltet das Shopping nicht immer einfach. Aber zunächst noch ein Nachtrag zu Thonburi. Danke Steve, dass du diesen Spaziergang übersehen hast. Oder war dies Absicht, um ihn mir zu überlassen?

Ein Spaziergang entlang des Chao Praya

Friedhof der Tonson MoscheeDer Ausgangspunkt ist wieder der Wat Arun. Wenn Sie die Amarin road erreichen, biegen Sie diesmal nach links ab, flussabwärts. Kurz bevor Sie an die Brücke über den Yai Kanal gelangen, erblicken Sie auf der rechten Seite die Tonson Moschee. Die Moschee ist neu, aber der Friedhof daneben ist älter als Bangkok, 300 Jahre alt. Kleine windschiefe Grabsteine mit kryptischen arabischen Schriftzeichen werfen lange Schatten. Alte knorrige Bäume und verwilderte Sträucher schlucken den Lärm der Gassen.

Hohe muslimische Beamte warten hier auf den Tag ihrer Auferstehung. Sie dienten den Königen von Ayutthaya und denen in Bangkok. Die Wartezeit versüßen ihnen Chao Chom Damen, die Nebenfrauen der Könige. Deren Asche leistet den treuen Dienern postmortale Gesellschaft. In der Dämmerung verlassen diese wunderschönen Frauen ihre Ruhestätte und singen traurige Lieder, behauptet jedenfalls Steve. Genießen Sie eine Weile diesen besonderen Ort. Sie werde hier mit den Dienern und den Damen allein sein.

Der längste zusammenhängende Weg entlang des Flusses

Am Chao Praya entlangJetzt wieder zurück auf die Brücke. Für eine kurze Strecke müssen Sie absteigen, entlang verfallender Holzhütten wandern. Immer weite die Amarin road entlang. Es ist nicht mehr weit. Über einer Seitenstraße auf der linken Seite wölbt eine hohe Betonkonstruktion mit chinesischen Zeichen und einem Rad on the top. Davor weist ein grünes Schild zu einem Pier und dem Wat Kalayanamit.

Hier müssen Sie entlang. Folgen Sie diesem Weg. Ihr Ziel ist der Fluss. Zur Thonburi-Zeit, als es Bangkok noch nicht gab, lag hier das alte chinesische Viertel. Der chinesische Einfluss ist in den verwinkelten Gassen um das Wat bis heute noch lebendig. Jetzt muss ich auf Ihren Orientierungssinn und Intuition vertrauen.

Kian-Un-Keng-Shrine Tonburi
Kian-Un-Keng Shrine

Wenn Sie das Wat erreichen, sind Sie zu weit oben. Versuchen Sie etwas weiter unten, flussabwärts, an den Fluss zu gelangen. Dort erwartet Sie ein Steg. Er führt entlang des Flusses bis zur Memorial Bridge (auf Google Maps nur undeutlich zu erkennen). Es ist die einzige Stelle an der es möglich ist, entlang des Chao Praya zu wandern und die Aussicht zu genießen; nachts besonders geheimnisvoll und romantisch.

Seien Sie unbesorgt, hier stolpern Sie über keine Touristen. Nur einigen Thais versuchen mit mit ihren Angelruten die Wassergöttin zu ärgern oder ein Liebespaar hält auf einer der Steinbänke schüchtern Händchen. Dann erscheint der chinesischen Kian-Un-Keng Tempels, 200 Jahre alt. Nachts leuchtet der Bau wie eine Perle zwischen den düsteren Flusshäusern. Vielleicht haben Sie tagsüber Glück und der Tempel steht offen.

Die Santa Cruz Kirche und das portugiesische Viertel

Santa Cruz ChurchEinige Meter weiter begrüßt Sie die Santa Cruz Kirche, die zweitälteste Kirche in Bangkok. Ihre verblichenen hölzernen Wurzeln reichen bis zum Jahr 1770 zurück. In der Abenddämmerung scheint der Himmel über der Kirche zu brennen. Sie stehen inmitten des ehemaligen portugiesischen Viertels. In der Thonburi-Zeit lebten hier bis zu 4.000 Portugiesen; Händler und Missionare. Nur noch wenige der alten Holzhäuser erinnern an diese Zeit.

Dennoch, tauchen Sie in das Straßengewirr und erleben Sie das andere Bangkok, noch unberührt von den glitzernden Betonwüsten und den Shopping-Mals. Das war das Stichwort, gleich, gleich. Am Ende des Stegs überquert die Memorial Bridge den Fluss. Auf der anderen Seite öffnet abends der Saphan Phut Night Market. Hier können Sie unter den Eingeborenen nach preiswerten Schnäppchen fahnden. Übrigens, der Blumenmarkt liegt um die Ecke.

Shopping, Shopping, Shopping…

Shopping in BangkokGleich zu Beginn eine Empfehlung an die Damen. Legen Sie Ihre männliche Begleitung an einer Sportsbar ab. Stürzen Sie allein in das Einkaufsvergnügen; auch so werden Ihre Nerven zu genüge strapaziert. Sollte Ihr Nachtquartier in der Khaosan liegen, dann nächtigen Sie quasi in einem riesigen Straßen-Markt. Schlägt Ihr Herz für höherwertige Qualität, dann besteigen Sie den Himmelszug (von der Khaosan ist die Anreise etwas umständlicher; mit dem Express-Boot bis zum Zentralpier und dann weiter mit der BTS) und verlassen ihn an der BTS Station Chit Lom.

Central World und Siam Paragon das Shopping-Herz von Bangkok

Siam Paragon bagkok
Siam Paragon

Die Schilder am Himmelsweg leiten Sie sicheren Schrittes zu der sechst-größten Shopping-Mall der Welt; deshalb auch der treffende Name Central World. Halt! Unterwegs können Sie (von oben) am Erawan Shrine den kostümierten Tänzerinnen zusehen wie sie ihre Glieder zum Pläsier der Touristen verrenken. Über 8 Stockwerke erstreckt sich die Einkaufsstadt; das sechste empfängt die Damen. In den zwei obersten warten unzählige Restaurants. Wenn Sie es noch eine Spur luxuriöser haben wollen, besteigen Sie wieder die Überführung und schlendern in Richtung SIAM PARAGON oder mit der BTS: Station Siam.

 

Terminal 21 für Designer-Mode und Accessoires

Terminal 21 Bangkok
Terminal 21

Meine beliebteste Shopping-Mall liegt woanders. Zurück zur BTS. Diesmal verlassen Sie den kalten Zug an der Station Asok. Und direkt von der BTS geht es in das Terminal 21. Kommt Ihnen die Gegend bekannt vor? Sie haben eine gute Orientierung. Nach der Straßenkreuzung blinzelt verschämt die Soi Cowboy. Hätte dies Ihr Ehegatte oder Freund geahnt, wäre er mitgekommen, um dort auf ein Bier vorbeizuschauen.

Die einzelnen Stockwerke schmücken Namen von Weltstädten: Tokyo, London, Istanbul, San Francisco. Unzählige Läden und Boutiquen mit namenloser Designer-Mode, Accessoires, Handtaschen und Schmuck füllen die verwinkelten Gänge. Die großen internationalen Brands des uniformierten Luxusgeschmacks fühlen sich hier nicht wohl. Und auch hier: In den zwei obersten Stockwerken locken mehr als 50 Restaurants, Cafés und der riesige Foodcourt mit Essensgenüssen.

MBK, das älteste Shopping Center; die Platinum Fashion Mall für Mode zu Großhandelspreisen

Shopping Mall MBKUnd was gibt es noch? Zahlreiche Shopping-Malls locken überall in der Stadt. Vielleicht noch zwei, die etwas anderes zu bieten haben. Zunächst das MBK. Also wieder in die BTS (Sukhumvit Line) an der Station Siam in die Silom Line, Richtung National Stadium wechseln; dort aussteigen. Das BMK eröffnete 1985. Zur dieser Zeit war es das größte Shopping Center in Südostasien.

Das Warensortiment orientiert sich vorwiegend an thailändischen Kunden und ist entsprechend preiswert (riesige Auswahl an Lederwaren); dabei qualitativ höherwertiger als die Ware in den Straßenmärkten.Das MBK nicht mit dem angebauten Tokyu Department Store verwechseln, der ist teurer.

Die zweite Alternative ist die Platinum Fashion Mall. Was Sie hier erwartet verrät bereits der Name. In zwei aneinander gebauten Gebäuden wollen Ihnen 1.300 Shops Mode und Accessoires zu Großhändlerpreisen verkaufen. Die Mode und Designs sind überwiegen auf thailändische Shopping-Queens ausgerichtet, aber auch jüngere Farang-Damen verlassen diesen Ort nur selten ohne prall gefüllte Einkaufstaschen. Und wo finden Sie dieses Modeparadies? Einfach: vom Central Word -links- die Radchadamri road bis zum nahen Khlong entlang laufen, dann links in die Phetchaburi road abbiegen und schon sind Sie fast am Ziel. Gleich um die Ecke liegt der Pratunam Market, der größte Markt für Textilien in Thailand.

Straßenmärkte, Kolorit und gelegentliche Schnäppchen

StraßenmarktUnd was ist mit den typischen Straßenmärkten, von denen die Reiseführer und Blogs schwärmen? Na ja, ich möchte Ihnen die Freude daran nicht verleiden, sie gehören zu Bangkok wie die Gondeln zu Venedig; Kolorit für die Handys und Fotoapparate. Und wenn Sie Fakes von Markenartikeln suchen, werden Sie hier fündig.

Besondere Qualität können Sie von den Waren nicht erwarten. Lang ist es her, als die gefälschten Lacoste T-Shirt noch aus echter Baumwolle gefertigt wurden; heutzutage nur noch aus minderwertiger Kunstfaser. Und bitte das Feilschen nicht vergessen, sonst entpuppt sich das vermeintliche Schnäppchen als teure Erfahrung. Wenn Sie preiswert und qualitativ höherwertiger einkaufen wollen, sind Sie im MBK oder der Platinum Fashionmall besser aufgehoben.

Der Chatuchak Weekend Market, ein Markt für das lokale Publikum

Chatuchak MarketUnd der Chatuchak Weekend Market? Der ist das Pendant zum Khlong Toey Fresh Market. Zu kaufen gibt es hier alles, was ein Thailänder zum Leben braucht. Aber das Einkaufen in den riesigen stickigen Hallen überstehen nur hitzeresistente Zeitgenossen mit genügend Erfahrungen als Pfadfinder. Belassen wir den Chatuchak, von den Einheimischen auch liebevoll „JJ“ genannt, besser den Locals.

Die gleiche Ware bekomme Sie auch woanders, etwa in der Chinatown, Pratunam, Banglampoo und sogar zu geringfügig höheren Preisen am „Gewegmarkt“ an der Sukhumvit. Anfahrt: Am mit der BTS oder MRT (Stationen: Mo Chit für BTS, Kampheang Phet für MRT).

Vergessen Sie nicht, dass Bangkok mit unendlich vielen Einkaufsmöglichkeiten aufwartet. Meine besten Schnäppchen fand ich oft dann, wenn ich planlos durch die Stadt schlenderte, eigentlich nichts kaufen wollte. Und noch ein kurzer Nachtrag: einige meiner Freundinnen kaufen in Bangkok grundsätzlich nichts und behaupten dreist, dass sie zu Hause das Gleiche zum vergleichbaren Preis erwerben können. Was für eine Ignoranz.

Tipp: immer wieder taucht die Frage auf, wann Bangkok besuchen, zu Beginn oder am Ende der Urlaubsreise. Für das Einkaufen ist sicherlich das Ende sinnvoller. Aber lassen Sie sich davon nicht beeinflussen. Es ist durchaus möglich und in manchen Fällen auch sinnvoller, Bangkok zu Beginn zu besuchen und dann am Rückweg einen oder zwei Tage nur für das Shoppen einzuplanen.

1 Kommentar

  1. Deborah danke für die Einkaufstipps. Wir waren auch am Chatuchak, zum Einkaufen sind die empfohlenen Kaufhäuser wirklich besser. Auch den Spaziergang, abends, entlang des Chaopraya haben wir unternommen. Es war ein großartiges Erlebnis.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here